Startseite> Schuljahr 2012/13> Rektor Mack feiert 40-jähriges Dienstjubiläum

Kurt-von-Marval-Schule

Schuljahr 2012/13

Rektor Mack feiert 40-jähriges Dienstjubiläum

Schuljahr 2012/13 | 11.11.2012

"Es ist ein seltenes Ereignis", sagt Schulrat Christoph Egerding-Krüger vom staatlichen Schulamt Heilbronn. Gemeint ist nicht nur die Anzahl der Jahre, sondern vor allem die Kontinuität: Denn seit bereits 40 Jahren ist Rektor Michael Mack für das Land Baden-Württemberg tätig und seit 1975 mit der Kurt-von-Marval-Schule "verheiratet". Musikalisch umrahmt vom Chor und der Flöten AG wurde sein Dienstjubiläum nun mit zahlreichen Gästen in der Aula der Schule gefeiert.

Gespickt mit so manchen Anekdoten, fasst der Schulrat den beruflichen Werdegang von Michael Mack zusammen: Beginn des Studiums als Grund- und Hauptschullehrer in den Fächern Mathematik und Technik im Wintersemester 1973/74 an der pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Im September 1977 dann der Eintritt als Lehrer in die Kurt-von-Marval-Schule. Motiviert, die Entwicklung der Einrichtung voranzutreiben, wird Herr Mack 1992 Konrektor und 1998 Schulleiter der Nordheimer Grund- und Hauptschule. "Ich freue mich darauf, die Schulentwicklung auch zukünftig begleiten zu dürfen und bleibe der Kurt-von-Marval-Schule in besonderer Weise verbunden. Herr Mack und das Kollegium haben Hürden und Stolpersteine vorbildlich gemeistert", so Egerding-Krüger. Im Namen der Landesregierung überreicht er dem Schulleiter die Dankesrurkunde für vier Jahrzehnte treue Arbeit.

Dienstjubilaeum M. Mack

Eintritt in die Kurt-von-Marval-Schule vor 40 Jahren: Schulrat Christoph Egerding-Krüger (rechts) zeigt das Foto von Michael Mack als  jungem Lehrer.

Für die "sehr gut funktionierende Zusammenarbeit", dankt Antonia Andrikopoulos-Feucht. Die  Konrektorin lobt die Fürsorge des "Chefs und Teamplayers"  für die Kollegen sowie dafür, die Dinge vom Kind aus zu sehen. Für das verbleibende Jahr bis zu seinem Ruhestand wünscht sie Herrn Mack Gesundheit, Mut, Kraft, Ausdauer und viele gute Begegnungen.

Auch Bürgermeister Volker Schiek dankt für die positive Zusammenarbeit in den vergangenen 17 Jahren. Als "Punchingball" zwischen Schulamt, Träger, Kollegen, Eltern und Schülern habe der Rektor einiges auszuhalten, sei in seine Aufgabe aber sehr gut hineingewachsen. "Es ist gut, eine Konstante an der Schule zu haben", so Bürgermeister Schiek. Dank kommt außerdem sowohl von den Schulsprechern Nico Hertner und Vanessa Wischnath als auch von Wolfgang Häffner. Seit 35 Jahren als Vertrauenslehrer an der Kurt-von-Marval-Schule tätig, betont er: "Die Zusammenarbeit war immer super."

Dienstjubilaeum M. Mack

Schulrat Egerding-Krüger (links), Konrektorin Andrikopoulos-Feucht und Bürgermeister Schiek gartulierten Rektor Mack (Zweiter von rechts) zum Dienstjubiläum.

Dienstjubilaeum M. Mack

Sieht die Dinge vom Kind aus und setzt sich seit 40 Jahren engagiert für die Weiterentwicklung der Nordheimer Kurt-von-Marval-Schule ein: Dass Schulleiter Michael Mack bei großen und kleinen Schülern beliebt ist,  bestätigen musikalisch der Chor und die Flöten AG.

In seinem humorvollen Rückblick erinnert sich Rektor Mack: "Lokomotivführer oder Feuerwehrmann wollte ich als Kind werden, aber doch kein Lehrer." Auf Anraten seines Oberleutnants bei der Luftwaffe habe er dann aber doch an der pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg das Lehramtsstudium in seinen bevorzugten Fächern Mathematik und Technik begonnen. Im Jahr 1975 absolvierte er ein Praktikum an der Kurt-von-Marval-Schule, zwei Jahre später dort dann auch sein Referendariat. Noch im Jahr seiner zweiten Dienstprüfung 1981, wurde Herr Mack Lehrbeauftragter am Seminar und zehn Jahre später zusätzlich regionaler Fortbilder im Fach Technik. "Mein Dank geht an alle, die mich auf dem langen, manchmal steinigen, zumeist aber überaus befriedigenden Weg begleitet und unterstützt haben", so Herr Mack. "Unsere Hauptschule hat sich seit 2010 zu einer gut funktionierenden, vorzeigbaren Ganztagesschule entwickelt. Ich hoffe und wünsche mir, dem Kollegium, den Schülern, den Eltern und der Gemeinde, dass der Antrag auf Weiterentwicklung zur Gemeinschaftsschule positiv beschieden wird."

Text + Fotos: Elke Khattab